ein gedrucktes Magazin für zeitgenössischen Zirkus


Wir erforschen die Darstellung von zeitgenössischem Zirkus auf Papier und nutzen ein haptisches Druckerzeugnis als Bühne. Neue Ausgaben, jeweils mit einem Themenschwerpunkt, erscheinen immer im März, Juli und November. Einzelne Exemplare oder ein Abonnement (drei Ausgaben) können unter Produkte bestellt werden. Nimm Dir eine digitale Auszeit, Gedrucktes entschleunigt. Auf Spendenbasis bestellt, wird das tadaa Magazin handverpackt zu Dir nach Hause geschickt. Auf unserer Website veröffentlichen wir ab und zu Neuigkeiten, Empfehlungen und Ergänzungen zur gedruckten Version:

Cirque Bouffon
05.05.2021

Es ist Mittwochabend, wir befinden uns auf dem Vorplatz des Schokoladen Museums in Köln. Die Produktion Bohemia wird in wenigen Minuten via Livestream Premiere feiern. Wir haben die Möglichkeit dabei zu sein; nach einer kleinen Unendlichkeit erleben wir darstellende Kunst im realen Raum.

Wie fühlt sich Applaus nochmal an?
Wie fühlt sich Zirkus auf der Bühne an?
Ich betrete das Zelt des Cirque Bouffon. Sofort erfüllt mich ein Gefühl von wohliger, angenehmer Nostalgie.
Auf der kleinen Bühne steht ein ausgefallener Wohnwagen;
das Gefährt der Reisenden. 

Das Ensemble belebt eben jenes Gefährt, Masken, Gesichter blicken aus den Fenstern. Begleitet von Akkordeon und Gesang beginnt die Reise. Die Artist*innen ziehen die Außenwände des Wagens an die Kuppel des Zeltes; das Innenleben wird sichtbar. 

Eine Jonglage mit Kreiseln und Spiralen beginnt.

Stets werden die individuellen Darbietungen musikalisch begleitet; manchmal durch das gesamte Ensemble. Als wären wir auf einer Reise; wir sind unterwegs, kommen zusammen.

Gehen ein Stück zusammen, weiter geht’s.
Es geht um Reisen und Abenteuer oder noch viel mehr von der genussvollen Erzählung des Erlebten. Eine schwebende Parallelwelt, die sich in diesem gemütlichen Zelt verbirgt und doch gern zeigt. 
Taumeln, im Kreis, eine wiederkehrende Melodie.
Ein Rhythmus, in den wir einsteigen.
Ich werde mitgenommen, vielleicht ist „schwelgen“ das richtige Wort.
Ich schwelge in Nostalgie.

Ein Trapezduo, ganz in orange.
Die Gruppe trägt die Artistinnen ans Trapez; Einheit, Wirbel, Leichtigkeit.
Los lassen, fangen und sich fangen lassen. 
Viel Schwung, vielleicht fliegen sie tatsächlich auch  ein wenig. 

Wo waren wir gleich?

Ich vergesse ein wenig die Zeit, in der wir momentan, immer noch leben. Ein Schwelgen in einem Gefühl, das weiterhin lebendig ist und nur darauf wartet, endlich wieder Freiraum zu haben und begeistern zu können.


Eindrücke: Gesine Jäger; Fotos: Dominikus Moos
Den Livestream und Tickets zu Cirque Bouffon:
https://www.cirque-bouffon.com
Einen weitere Momentaufnahme mit Frederic Zipperlin, der künstlerischen Leitung von Cirque Bouffon gibt es zu lesen in der Ausgabe 03 Tradition.

Rückblick zur Ausstellung „Quarantäne“ im @tollhauskarlsruhe. Im September 2020 hatten wir die Ehre eine Bilderstrecke im Eingangs- und Foyerbereich des zehntägigen ATOLL Festival für zeitgenössischen Zirkus in Karlsruhe zu gestalten.

Artist*innen auf dem Bild: @gesinejae und @gianlucarrt; Fotos: @dominikusmoos

Nach wie vor sehr aktuell. Anke Politz vom  @chamtheater im Interview in unserer Ausgabe “01 Quarantäne”. 

Einzelne Ausgaben oder ein Jahresabo können auf Spendenbasis unter tadaamagazin.de/shop bestellt werden.

Diego Salles in “04 Risiko”.

Bestellt Euch das Magazin auf Spendenbasis unter Produkte.

Foto: Dominikus Moos

Das @circusdancefestival hat heute sein Programm veröffentlicht. Schaut mal auf der Festivalwebsite vorbei und stöbert Euch durch! Wir sind Teil des Programms und werden unsere neue Fotoausstellung „Ebbe“ präsentieren. 
www.circus-dance-festival.de

Artistin auf dem Bild: Gesine Jäger; Foto: Dominikus Moos

Auf auf! Tankt Sonne!
Anna Stambulachis in der Ausgabe „02 draußen“. 

Foto: Dominikus Moos

Ana Jordão schreibt in der aktuellen Ausgabe über das Risiko sich selbst zu verlieren, zu fallen und missverstanden zu werden.
Diesen Flirt mit dem Fall und der Chance die Grenzen zu verschieben illustriert Babayogo.

Zum #worldcircusday gibt es heute ein Video, mit ein paar Einblicken hinter die Kulissen von „Mein Requisit und ich“ der vierten Ausgabe. Hier gehts zum Video:
https://www.instagram.com/p/CNxhFx5iMqg/

Die entstandenen Fotos findet ihr im gedruckten Magazin 04.

Artist: Mikail Karahan; Kamera: Dominikus Moos

Nur noch 5 Tage! #ichlesetadaa – Wir verlosen fünf tadaa T-Shirts.
Schick uns ein Bild von dir und einem gedruckten tadaa Magazin über den Briefkasten und schon bist du im Lostopf. 

Teilnahme bis zum 21. April, 23:59 Uhr möglich. 
Viel Glück.

„Top down / Bottom up“ von @alexandrabircken auf dem @fridericianum und in der vierten Ausgabe des tadaa Magazins.  

Foto: @nwefers

„Das Konzept, ein „Risiko“ einzugehen, ist komplett subjektiv. Es kommt auf die Person und ihre körperlichen Fähigkeiten an.“ – Daniel Liddiard schreibt in „04 Risiko“ über seine Empfindungen und seine Gedanken zum Thema Risiko. 

Bestellt Euch, die nur in gedruckter Form erscheinende Ausgabe auf Spendenbasis unter Produkte.

Daniel Liddiard – in Ausgabe „04 Risiko“.

Wir verlosen fünf tadaa T-Shirts. Schick uns ein Bild von dir und einem gedruckten tadaa Magazin über den Briefkasten und schon bist du im Lostopf.

Teilnahme bis zum 21. April, 23:59 Uhr möglich.
Viel Glück.

Wir verlosen fünf tadaa T-Shirts. Schick uns ein Bild von dir und einem gedruckten tadaa Magazin über den Briefkasten und schon bist du im Lostopf.

Teilnahme bis zum 21. April 23:59 Uhr möglich.
Viel Glück.

Weitere Bilder von @sinking_sideways in 04 Risiko.

Artist*innen: @xenia_ban, @vanwalledries; Foto: @dominikusmoos

Den gesamten Text „Angst kommt“ von Gesine Jäger findet ihr in der gedruckten 04 Risiko

Gesine schreibt in 04 Risiko über Angst die kommt und Sehnsucht nach Sensation. 

Foto: Dominikus Moos

@sallees – weitere Bilder von Diego Salles in 04 Risiko.

Foto: Dominikus Moos

„In welcher Form bildet das tadaa Magazin den zeitgenössischen Zirkus ab?“ – den kompletten Text findet ihr in der gedruckten Ausgabe 04 Risiko

Dominikus schreibt in „04 Risiko“ über Angst, Realtimeperformance, Form und Rigging.

Foto: @gianlucarrt

„Schritt für Schritt.“ – Marula Lu in 04 Risiko.


@mikailcircusartist
bespielt den Umschlag von „04 Risiko“.

Foto: Dominikus Moos

„Ich glaube, unser größtes Risiko als Kunstschaffende ist es, ehrlich zu unserer Neugierde zu bleiben.“ – Ana Jordão (@iamknotanajordao). Ihren Text …at the risk of being one’s self… findet ihr in der gedruckten vierten Ausgabe.

Sog

Ana Jordão (@iamknotanajordao) schreibt in unserer Ausgabe „04 Risiko“ über die Grenzen und Schubladen des Artist*innen Daseins und ihren persönlichen Flirt mit dem Fall. Das gedruckte Magazin kann unter Produkte auf Spendenbasis bestellt werden.

Foto: @olaf_malzahn